Praxis für Orthopädie und Unfallchirurgie
Dr. Dickob und Dr. Rieckel

Bahnhofstraße 30b
33602 Bielefeld

(05 21) 13 10 90

637B2221

Dr. med. Michael Dickob

FOCUS Empfehlung

2017 empfiehlt FOCUS-GESUNDHEIT erstmals niedergelassene Fachärzte und Zahnärzte, die in Ausbildung, Erfahrung und Renommee führend sind. Als Informationsgrundlage dient die Arzt-Auskunft der Stiftung Gesundheit in Hamburg, ein Service, der Patienten seit 1997 umfassend über medizinische Versorgungsleistungen informiert.

Seit 2017 empfiehlt FOCUS Herrn Dr. Dickob als Orthopäde und Unfallchirurg in Bielefeld und Umgebung – auch in 2018.

1981–1987 Studium der Humanmedizin in Münster
1987 Promotion zum Dr. med. an der Universität Münster
1987–1988 Städtisches Krankenhaus Dortmund (Neurochirurgie)
1988–1990 Städtisches Krankenhaus Osnabrück (Unfallchirurgie)
1990–1995 Orthopädische Universitätsklinik Ulm
1994 Facharzt für Orthopädie
1995 Sportmedizin
1995 Physikalische Therapie
seit 1995 niedergelassen in eigener Praxis
1996 Zulassung als H-Arzt (Berufsgenossenschaftliches Heilverfahren)
1997 Chirotherapie
1999 Rheumatologie
2007 Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
2014 Zulassung als D-Arzt

Wissenschaftliche Arbeiten

Im folgenden finden Sie wissenschaftliche Veröffentlichungen:

Dickob M. Behandlung des patellofemoralen Schmerzsyndroms: Die Wirksamkeit kontrollierter Selbstdehnung. Orthopädische Nachrichten 06.2017: 10–11 (nominiert für den Vortragspreis auf dem GOTS-Kongress 2017 in Berlin)

Dickob M.: Das Kniegelenk. In Flechtenmacher/Sabo: Praktische Röntgeneinstelltechnik in der Orthopädie und Unfallchirurgie, 1. Aufl. Heidelberg: Thieme; 2014

Bergmann T, Maeder U, Fiebich M, Dickob M, Nattkemper TW, Anselmetti D. Categorization of two-photon microscopy images of human cartilage into states of osteoarthritis. Osteoarthritis and Cartilage 2013; 21: 1074–1082

Khoshraftar N, Mehdikhani M, Dickob M, Amini B, Zimmermann E. Studying the relationship between leg deformities and patellofemoral pain syndrome in athletes. Iranian J of Health and Physical Acitvity 2010-11;1: 46–50

Martini J, Tönsing K, Dickob M, Anselmetti D. 2-photon laser scanning microscopy on native human cartilage. Proceedings of SPIE 2005; 5860: 16–21

Dickob M. MR Management der akuten Kniegelenksdistorsion mit Beteiligung des vorderen Kreuzbandes. Hefte zu Der Unfallchirurg 1999; 275: 101

Dickob M, Martini T. The cementless PM hip arthroplasty. J Bone Joint Surg Br 1996 ; 78-B : 195–199

Dickob M, Bleher J, Puhl W. Standardisierte Pfannenwanderungsanalyse in der Hüftendoprothetik mittels digitaler Bildanalyse. Unfallchirurg 1994; 97: 92–97

Dickob M, Mommsen U. Tibiakopffrakturen und Kniebandverletzungen. Unfallchirurgie 1994; 20: 88–93

Dickob M, Schittko A, Pfandl S, Wetzel R, Puhl W. Die DXA-Methode zur Quantifizierung von Knochendichteänderungen des Femurs nach zementfreier Hüftendoprothetik. Osteologie 1993; 2: 206–212

Dickob M, Pfandl S, Wetzel R, Schittko A, Puhl W. Adaptive Knochendichteänderungen des Femurs nach zementfreier Endoprothesenimplantation: eine Studie mittels DEXA-Methode. Osteologie 1993; 2 Suppl. 1, 61

Dickob M, Pfandl S, Wetzel R, Schittko A, Puhl W. Bone adaptation after cementless hip replacement: a DEXA analysis. Calcified tissue 1993; 52 Supp 1: S 89

Dickob M, Schittko A, Wetzel R, Puhl W. Die Zweienergie-Röntgenabsorptiometrie (DRA) als neue Methode zur Quantifizierung von Knochendichteänderungen des Femurs nach zementfreier Endoprothetik. Hefte zu der Unfallchirurg 1993; 232: 184

Dickob M, Pfandl S, Schittko A, Wetzel R, Puhl W. DEXA as a new method for quantification of bone density changes after cementless total hip arthroplasty. Revue de Chirurgie orthopedique 1993; 1: 249

Pfandl S, Dickob M, Wetzel R, Puhl W. Der Einfluss der Lendenlordose auf das osteodensitometrische Messergebnis – Eine Untersuchung mittels DXA-Methode. Osteologie 1993; 2: 161–165

Dickob M, Mommsen U. Der Straßenverkehrsunfall: Die Femurschaftfraktur als Leitsymptom einer Komplexverletzung der unteren Extremität. Hefte zu der Unfallchirurg 1993; 230: 735–739

Dickob M, Scharf HP, Puhl W. Mittelfristige Ergebnisse mit dem PM-Schaft: eine röntgenologische Verlaufsstudie. Orthopädische Mitteilungen 1992; 22, 210

Dickob M, Pfandl S, Wetzel R, Puhl W. Der Einfluß der Positionierung auf die Knochendichtebestimmung am Schenkelhals mittels DRA. Osteologie 1992; 1 Supp 1: 16

Pfandl S, Dickob M, Wetzel R, Puhl W. Einfluß der a.p. Projektion der Lendenwirbelsäule auf das osteodensitometrische Maßergebnis – eine Untersuchung mittels DEXA-Methode. Osteologie 1992; 1 Supp 1: 59

Dickob M, Mommsen U. Extraartikuläre kniegelenknahe Frakturen und begleitende Kniebandschäden. Akt Traumatol 1992; 22: 183–188

Dickob M, Mommsen U. Der Kniebandschaden als Begleitverletzung bei Femurschaftfrakturen. Unfallchirurgie 1992; 18: 218–223

Dickob M, Mommsen U. Der Kniebandschaden bei extraartikulären kniegelenknahen Frakturen. Hefte zur Unfallheilkunde 1991, 220: 470

Dickob M, Galanski M, Wittkowski W. Computed tomographic cisternography of the sellar and parasellar region: a radiological approach to cisternal anatomy. In Sami M.: Surgery of the sellar region and paranasal sinuses. Berlin: Springer; 1991: 188–192

Dickob M, Mommsen U. Die Tibiakopffraktur als Sportverletzung. In : Bernett P, Jeschke D. Sport und Medizin, Pro und Contra. München: Zuckschwerdt; 1991: 292–294

Dickob M, Scharphuis T, Distelmaier P, Hoffmann G. Die Diagnostik des Hypophysenabszesses mittels MRI und hochauflösender CT. Neurochirurgia 1989; 32: 184–186

Galanski M, Dickob M, Wittkowski W. CT-Zisternographie der basalen Zisternen. Eine röntgenanatomische Studie. Fortschr Röntgensstr. 1986; 145: 149–157